Anzeige
Veröffentlichung online am 15.06.2021 um 09:52:26 Uhr

Historienpfad im Endspurt

Von Siggi Kraft

Everode. Es waren früher die Ausflugslokale, die sonntags zu einem Familienausflug in der näheren Umgebung des Leineberglands einluden. Heutzutage sucht der wackere Wanderer sie oft vergebens. Das Kneipensterben schreitet rasant voran. Umso bemerkenswerter, dass es im kleinen Ort Everode in früheren Zeiten sogar drei Schanklokale gab.

Die wohl bekannteste Gaststätte im Ort war der Goldene Löwe, der leider in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts seine Pforten schloss. Der Vorbesitzer, der zeitweilig in Boston lebte, eröffnete schon recht früh dort einen Kolonialwarenladen; eine Idee, die er mit über den „großen Teich“ brachte. Auch der legendäre Welfenpudding, nach einem Originalrezept der Wirtin Nanny Drechsler hergestellt, hatte eine große Anzahl Anhänger.

In der Lokalität fand sogar einmal eine Gerichtsverhandlung statt. Auch wurde dort das Festmahl anlässlich der Einweihung der St.-Bernward-Kapelle eingenommen.
Die Arbeitsgruppe Historienpad Everode ist außerordentlich dankbar, dass sich Zeitzeugen zur Verfügung stellen, um über das fast Vergessene zu berichten. AG-Mitglied Siggi Kraft: „Wir befinden uns im Endspurt, nur noch einige wenige Module fehlen, um dann den virtuellen Ortsrundgang starten zu können. Der Dank geht an alle Unterstützer und Förderer.“ Am Ende des Jahres soll es, falls es möglich ist, eine öffentliche Präsentation des Projekts Historienpfad geben.

Veröffentlichung in der Alfelder Zeitung vom 16.06.2021

Anzeige
Anzeige
Veröffentlichung online am 15.06.2021 um 09:52:26 Uhr

Historienpfad im Endspurt

Von Siggi Kraft

Everode. Es waren früher die Ausflugslokale, die sonntags zu einem Familienausflug in der näheren Umgebung des Leineberglands einluden. Heutzutage sucht der wackere Wanderer sie oft vergebens. Das Kneipensterben schreitet rasant voran. Umso bemerkenswerter, dass es im kleinen Ort Everode in früheren Zeiten sogar drei Schanklokale gab.

Die wohl bekannteste Gaststätte im Ort war der Goldene Löwe, der leider in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts seine Pforten schloss. Der Vorbesitzer, der zeitweilig in Boston lebte, eröffnete schon recht früh dort einen Kolonialwarenladen; eine Idee, die er mit über den „großen Teich“ brachte. Auch der legendäre Welfenpudding, nach einem Originalrezept der Wirtin Nanny Drechsler hergestellt, hatte eine große Anzahl Anhänger.

In der Lokalität fand sogar einmal eine Gerichtsverhandlung statt. Auch wurde dort das Festmahl anlässlich der Einweihung der St.-Bernward-Kapelle eingenommen.
Die Arbeitsgruppe Historienpad Everode ist außerordentlich dankbar, dass sich Zeitzeugen zur Verfügung stellen, um über das fast Vergessene zu berichten. AG-Mitglied Siggi Kraft: „Wir befinden uns im Endspurt, nur noch einige wenige Module fehlen, um dann den virtuellen Ortsrundgang starten zu können. Der Dank geht an alle Unterstützer und Förderer.“ Am Ende des Jahres soll es, falls es möglich ist, eine öffentliche Präsentation des Projekts Historienpfad geben.

Veröffentlichung in der Alfelder Zeitung vom 16.06.2021

Anzeige
Anzeige
Veröffentlichung online am 15.06.2021 um 09:52:26 Uhr

Historienpfad im Endspurt

Von Siggi Kraft

Everode. Es waren früher die Ausflugslokale, die sonntags zu einem Familienausflug in der näheren Umgebung des Leineberglands einluden. Heutzutage sucht der wackere Wanderer sie oft vergebens. Das Kneipensterben schreitet rasant voran. Umso bemerkenswerter, dass es im kleinen Ort Everode in früheren Zeiten sogar drei Schanklokale gab.

Die wohl bekannteste Gaststätte im Ort war der Goldene Löwe, der leider in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts seine Pforten schloss. Der Vorbesitzer, der zeitweilig in Boston lebte, eröffnete schon recht früh dort einen Kolonialwarenladen; eine Idee, die er mit über den „großen Teich“ brachte. Auch der legendäre Welfenpudding, nach einem Originalrezept der Wirtin Nanny Drechsler hergestellt, hatte eine große Anzahl Anhänger.

In der Lokalität fand sogar einmal eine Gerichtsverhandlung statt. Auch wurde dort das Festmahl anlässlich der Einweihung der St.-Bernward-Kapelle eingenommen.
Die Arbeitsgruppe Historienpad Everode ist außerordentlich dankbar, dass sich Zeitzeugen zur Verfügung stellen, um über das fast Vergessene zu berichten. AG-Mitglied Siggi Kraft: „Wir befinden uns im Endspurt, nur noch einige wenige Module fehlen, um dann den virtuellen Ortsrundgang starten zu können. Der Dank geht an alle Unterstützer und Förderer.“ Am Ende des Jahres soll es, falls es möglich ist, eine öffentliche Präsentation des Projekts Historienpfad geben.

Veröffentlichung in der Alfelder Zeitung vom 16.06.2021

Anzeige