Anzeige

Versuchte Tötung in Sibbesse

56-Jähriger würgt Ex-Freundin im Schlaf

Von Alfelder Zeitung

Sibbesse. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hildesheim ein 56-jähriger Mann versucht haben, seine Ex-Lebensgefährtin im Schlaf zu erwürgen. Die genauen Hintergründe und Umstände der Tat sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Frau wurde in einem Krankenhaus behandelt. Die Ärzte stellten während einer rechtsmedizinischen Untersuchung fest, dass die Tat laut Polizei als lebensgefährlich einzustufen sei.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht heute einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann, der aber unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.


Anzeige
Anzeige

Versuchte Tötung in Sibbesse

56-Jähriger würgt Ex-Freundin im Schlaf

Von Alfelder Zeitung

Sibbesse. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hildesheim ein 56-jähriger Mann versucht haben, seine Ex-Lebensgefährtin im Schlaf zu erwürgen. Die genauen Hintergründe und Umstände der Tat sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Frau wurde in einem Krankenhaus behandelt. Die Ärzte stellten während einer rechtsmedizinischen Untersuchung fest, dass die Tat laut Polizei als lebensgefährlich einzustufen sei.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht heute einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann, der aber unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.


Anzeige
Anzeige

Versuchte Tötung in Sibbesse

56-Jähriger würgt Ex-Freundin im Schlaf

Von Alfelder Zeitung

Sibbesse. Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hildesheim ein 56-jähriger Mann versucht haben, seine Ex-Lebensgefährtin im Schlaf zu erwürgen. Die genauen Hintergründe und Umstände der Tat sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Frau wurde in einem Krankenhaus behandelt. Die Ärzte stellten während einer rechtsmedizinischen Untersuchung fest, dass die Tat laut Polizei als lebensgefährlich einzustufen sei.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht heute einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann, der aber unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.


Anzeige